Approval to South Baltic Pool of External Assessors

As in previous Programming Period the Interreg South Baltic Programme 2014 - 2020 did approve me as professional expert to support the assessment of project proposals for the current funding period.

Depending on actually required thematic expertise, availability and - of course - non-collision of interests pool members will be involved into evaluation of submitted applications.  

 

Erfordernisse und Notwendigkeiten der Entwicklung im kommunalen Umfeld bestimmten die Jahrestagung 2015 von Innovation Circle Network 

Bei der Berliner Tagung spiegelte sich erneut die Vielfalt der auf kommunaler Ebene zu lösenden Fragestellungen. So war Ekkehardt Rohkohl auch in einem spontanen Workshop mit KollegInnen aus Estland, Deutschland, Lettland und Norwegen über grenzüberschreitende Stadtentwicklung gefragter Gesprächspartner. Sein Vorschlag, kommunale Strategien zur Bewältigung von grenzüberschreitender Migration zum Gegenstand einer thematischen Konferenz im Jahr 2016 zu machen, fand prominente Berücksichtigung im Schlussdokumeht der Jahrestagung. 

 

Folgetreffen von "BalticMuseums CLUSTERS" im Centrum Nauki EXPERYMENT in Gdynia

Schon am 8. und 9. Oktober 2015 wurden die beim vorherigen Treffen verabredeten Beiträge den anderen Partnern vorgestellt. Auf dieser Grundlage entstand in intensiven Diskussionen der Plan für einen gemeinsamen Projekvorschlag, der von den Partnern aus Dänemark, Deutschland, Estland, Litauen, den Niederlanden, Polen, Russland und Schweden getragen wird.

Eine hervorgehobene Rolle spielten Möglichkeiten der Einbeziehung von kleinen und mittleren Unternehmen. In diesem Zusammenhang stellte ich die Ergebnisse einer von der itm-consultants gmbh durchgeführten Untersuchung zum Stand von Kooperationsprodukten und -services von Museen, Nationalparks und KMU vor.

 "BalticMuseums CLUSTERS" Meeting in den Malmöer Museen

Als die Sonne am 9. September 2015 über dem Öresund unterging, konnten Susanne Marx (Autorin des Fotos), Dr. Ingolf Sulk und ich mit den Arbeitsergebnissen des Tages zufrieden sein.

Schon mit dem ersten Meeting in dem neuen Projekt, das diesmal von den Malmöer Museen ausgerichtet worden war, ist ein wichtiger Schritt bei der Erweiterung der Arbeitsgruppe unternommen worden. Dazu trug auch bei, dass neue Ansätze für erweiterte Zusammenarbeit wie BYOD (Bring Your Own Device) und Gamification thematisiert wurden. Schon in vier Wochen soll nur das Gerüst für eine erweiterte Projektkooperation stehen!

 

Besuch bei NaturBornholm Ende Mai 2015

Es hatte schon ein wenig von "Time Tunnel Feeling": Der Besucher wird scheinbar um 1.700 Millionen Jahre in der Erdgeschichte zurück versetzt, um ihn dann Schritt für Schritt zurück zu bringen zum heutigen Bornholm, der dänischen Nachbarinsel Rügens, die nur ein paar Dutzend Kilometer nördlich gelegen ist.

Direktor Peter Haase führte mich persönlich durch die Ausstellung. Die Besucher können dort mit engem Bornholm-Bezug sehen und fühlen wie unsere Welt wurde, was sie heute ist, und welche Zwischenschritte absolviert wurden.

Zu entdecken gab es auch eine Vielzahl möglicher Anknüpfungspunkte zu den Themen der gerade zuende gegangenen BalticMuseums-Projekte, also wurde NaturBornholm eingeladen, sich in die  beabsichtigten künftigen Aktionen einzubringen.

 

Take a break - Allerletztes Treffen für SBCP Projekt "BalticMuseums 2.0 Plus" in Vilnius

Die dritte (und vermutlich letzte) Projektverlängerung gab Gelegenheit für ein weiteres Treffen Ende Februar 2015 – und um Reisezeit zu sparen diesmal in der litauischen Hauptstadt.

Wenn ein Projekt zu Ende geht, fallen jedermann naturgemäß noch unzählige extrem dringende und für den Projekterfolg überaus entscheidende Aufgaben ein, die am besten schon Vorgestern hätten erledigt sein müssen. Also ist Eile geboten …

Jedenfalls sind sieben Jahre Zusammenarbeit schon einmal ein guter Anfang!

Deshalb haben wir Kollegen aus Estland, aus Schweden und von Lietuvos Žaidimų Kūrėjų Asociacija zum Brainstorming über Augmented Reality und künftige Zusammenarbeit eingeladen. BalticMuseums ist nämlich nicht vorbei – wir machen nur ein paar Monate Pause.

Als besonderes Highlight konnten wir im Lietuvos banko Pinigų muziejus Münzen und Banknoten der bisherigen litauischen Währung Litas ansehen. Im richtigen Leben gab es die brandneuen litauischen Euro-Münzen, und die sehen gut aus! 

Interreg Baltic Sea Region Programme 2014 - 2020 Konferenz in Warschau (PL)

Zum Auftakt der neuen Förderperiode traf sich die "Baltic Sea Region Family" am 26. und 27. November 2014 in der polnischen Hauptstadt.

Repräsentanten der Europäischen Kommission, der teilnehmenden Staaten, der Managing Authority und des Gemeinsamen Sekretariates erläuterten die Schwerpunkte des neuen Programms und die damit verbundenen Erwartungen. Schon aus der letzten Fassung des Operationellen Programms war deutlich geworden, dass die Nutzbarmachung der Ressourcen der Makro-Region für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit deutlicher als bisher in den Vordergrund gerückt wird. 

Und wie so oft - das "Programm" außerhalb des Plenarsaals war fast noch wichtiger, als der offizielle Teil. Wie Romy Sommer (im Bild links; animare projectmanagement, Rostock, DE) und Ilze Stabulniece (Managerin des Lettischen Büros der Euroregion "Country of lakes" in Krāslava) konnte ich zahlreiche Freunde und Kollegen treffen. 

 

Offene Daten und Digitale Innovation 

Im Vordergrund der Abschlusskonferenz des vom Schwedischen Institut kofinanzierten Seed Money Projektes "Digital Baltic" standen die Chancen, die aus der Open-Data-Politik der Europäischen Union für Innovation, Wachstum und transparentes Regieren erwachsen. Am 16. Oktober 2014 trafen sich in Kraków (PL) aus diesem Anlass aber auch gute Kollegen und Freunde aus gemeinsamen Operationen der Europäischen Territorialen Kooperation (im Bild mit Paul Nemes von der Verwaltung des schwedischen Värmland Län wie auch Bildautorin Katarina Nordmark, im Hintergrund Eva Lundin aus dem norwegischen Hedmark).

Auf dem Podium wie in den Pausengesprächen wurde immer wieder hevorgehoben, dass die zahlreichen anspruchsvollen Fragestellungen bei der Umsetzung der Open-Data-Politik am wirkungsvollsten durch gemeinsames Herangehen gelöst werden könnten.

 

Neue Möglichkeiten in der Territorialen Kooperation der Europäischen Union 

Nach und nach werden die Konturen der Territorialen Kooperation in der neuen Förderperiode der Europäschen Union klarer erkennbar. 

Vor diesem Hintergrund berieten wir am 03. Oktober im schwedischen Karlskrona mit den Freunden vom South Baltic Projekt "BalticMuseums 2.0 Plus", welche Möglichkeiten die verschiedenen interessierende EU-Programme für die gemeinsame Lösung von Fragestellung in der Arbeit ozeanographischer Museen bieten werden. Denn eines ist schon jetzt klar: wie in den zurück liegenden sechs Jahren wollen die Partner aus Deutschland, Litauen, Polen, Russland und Schweden auch künftig Nutzen ziehen aus der internationalen Zusammenarbeit zur Lösung gemeinsamer Fragestellungen. 

800 Jahre Bergbautradition im Mansfeld 

Das Treffen mit Dr. Lutz Koch, Herrn Hauschild (Vorsitzerder des BdU) und Stefan Kreisel (Bildautor) auf dem historischen Röhrigschacht am 15. August 2014 diente der Abstimmung möglicher Themen für die weitere Zusammenarbeit im europäischen Kontext.

Mit der plötzlichen Schließung der gesamten Kupferbergbau- und Hüttenindustrie im Mansfeld Anfang der 1990er Jahre tauchten zahlreiche schwerwiegende Probleme in praktisch alle gesellschaftlichen Bereichen auf, zu deren Lösung auch europäische Kooperation beitragen kann. 

Nach der erfolgreichen Arbeit im BSR-Projekt "MIN-NOVATION" könnten Themenfelder wie Ressourceneffizienz, Energie aus erneuerbaren Quellen, Humankapital, KMU oder Tourismus gemeinsam in Angriff genommen werden. 

Der Röhrigschacht in dem früheren Bergarbeiterdorf Wettelrode bei Sangerhausen ist heute ein beliebtes Bergbaumuseum, das seine Besucher anschaulich über 800 Jahre Bergbautradition im Mansfeld informiert. 

Zum Arbeitsbesuch im Litauischen Meeresmuseum

Die Direktorin des Litauischen Meeresmuseus Olga Žalienė (im Bildhintergrund) begrüßte mich am 27. Juni 2014 in Klaipdėda. Im Rahmen des Projektes „BalticMuseums 2.0 Plus“ fand dort ein eGuide Lab statt. Für die fast sechs Jahre ertragreicher grenzüberschreitender Zusammenarbeit, die verschiedenen Fragestellungen der IT-Unterstützung für Ozeanographische Museen im Gebiet der südlichen Ostsee galt, bin ich den Kollegen überaus dankbar! Alle zusammen sind wir stolz auf die erreichten Ergebnisse.

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt Pläne zu schmieden für unsere künftige Zusammenarbeit, die ein wesentlicher Punkt unseres gemeinsamen Gesprächs mit Susanne Ekblad vom Marinemuseum der Schwedischen Nationalen Maritimen Museen war. 

Regional Products Marketing Experiences

May regional products contribute to income, employment, and groth? Rügen island – well known in DACH – is unique but experiences collected by Rügen Produkte Verein e.V. are asked by stakeholders from other regions as well. The evening event of Michael-Succow-Foundation *) on 29 April 2014 in Greifswald was focussed on what other regions could learn from Rügen and which mistakes to avoid. 

The NGO Rügen Produkte Verein was founded in 1996 for joint marketing of regional products; since 2002 I am a member of its board.

 

*) Prof. Dr. Michael Succow is honoree of Right Livelihood Award since 1997 

 

„BalticMuseums 2.0 Plus" Projekt im Europäischen Parlament
Auf Einladung von MEP Radvilė Morkūnaitė-Mikulėnienė (Tėvynės sąjunga - Lietuvos krikščionys demokratai) stellte die BalticMuseums Community ihre Ergebnisse und Erfahrungen während eines Lunch Briefing am 19. März 2014 im Europäischen Parlament vor. Mit Parlamentariern, Beamten der Kommission und anderen Interessenvertretern berieten die Macher des Projektes weitere Möglichkeiten zur Verbreitung der Ergebnisse ebenso wie die Fortsetzung und Erweiterung der Zusammenarbeit.
Schon seit 2008 arbeiten die Ozeanographischen Museen und Forscher aus Deutschland, Litauen, Polen, Rußland - und nun auch aus Schweden - gemeinsam für eine gesteigerte Attraktivität der Museen durch die Nutzung von Informatikwerkzeugen.

Das Projekt im Rahmen des South Baltic Co-operation Programme 2007 - 2013 wird von der EU aus dem Europäischen Regional Entwicklungsfonds kofinanziert.

Jahrestreffen des Rügen Produkte Vereins

Zur diesjährige Versammlung des Rügen Produkte Verein e.V. trafen sich die Mitglieder in der Bäckerei und Konditorei Peters GmbH im Sassnitzer Stadthafen. Am 9. April drehten sich die Diskussionen nicht nur um die Ergebnisse traditioneller Events wie die "Internationale Grüne Woche”, sondern auch um die zukünftige Richtung der gemeinsamen Verkaufsförderung für Produkte und Leistungen von der Insel Rügen. 

Jürgen Hinze wurde neu in den Vorstand gewählt. Er tritt die Nachfolge von Günter Grothe an, der nach fast 17 Jahres erfolgreicher Arbeit altersbeding ausschneidet.


Projekt “Baltic Sea Mentoring Cloud” gestartet

An der Fachhochschule Stralsund begrüßte am 3. April 2014 Prof. Dr. Michael Klotz Representanten von Organisationen aus Dänemark, Deutschland, Polen und Rußland um ein Projekt zu starten, das auf die Errichtung von Strukturen für eine nachhaltige Förderung des Know-how Transfers zur Unterstützung junger IT Unternehmer zielt.

Das Projekt nutzt die als Unterstützung für die Umsetzung der EU Strategie für die Ostseeregion neu geschaffene Seed Money Facility. Sie soll helfen, leistungsfähige Partnerschaften zu begründen, die viel versprechende Vorschläge für künftige Kooperationen entwickeln. 

 

auf Kurzwahl:

Kontakt:

Ekkehardt Rohkohl
Am Mühlenheck 16
18528 Bergen auf Rügen (Allemagne)
Telefon: 00493838209594 00493838209594
Mobiltelefon: 00491715050055
Fax: 004932221322595
E-Mail-Adresse: